Turbo Parmigiana

Eines meiner vegetarischer Lieblingsgerichte, bei dem ich Fleisch überhaupt nicht vermisst. Es schmeckt wunderbar tomatig und lässt sich super auch in grösseren Mengen herstellen und dann z.B. am nächsten Tag nochmals aufwärmen.

Genusspfad:

Der Ausdruckt «alla Parmigiana» bezieht sich auf die schichtweise Anordnung oder das Schneiden in Scheiben von Gemüse in einem Auflauf und nicht auf die Zugabe von Parmesankäse. Parmigiana als Rezept stammt ca. aus der Wende zum 18. Jahrhundert. Wie die meisten Gemüseaufläufe in Italien wird die Parmigiana nicht heiß, sondern lauwarm und meistens als Hauptgericht (secondo piatto) verzehrt.

 

GLYX Überlegungen:

Die traditionelle Variante der Parmigiana zieht mit Salz zuerst den Auberginen das Wasser und frittiert die einzelnen Scheiben mit Mehl im Öl. Selbstverständlich schmeckt das viel besser, doch ist es dann eine recht fettige und aufwändige Angelegenheit. Die hier vorgeschlagene Variante geht sehr schnell und schmeckt auch sehr lecker.

Print Friendly

Rezept Bewertung

  • (4 /5)
  • (1 Bewertung)

Anleitungen

  • 1. Den Ofen auf 180° Umluft einstellen und vorheizen. Die Auberginen in 4 mm dicke Scheiben schneiden und auf einem Gitter oder Blech für 20 Minuten in den Backofen bei 180° Umluft einschieben.
  • 2. Die Karrotten, Zwiebeln und Knoblauch schälen und vierteln und in einer Bratpfanne schnell anbraten (so gibts ein paar Röstaromen). Nachher zusammen mit allen anderen Zutaten (ausser dem Parmesan) in den Mixer geben und pürieren. Dies gibt eine wunderbare Salsa.
  • 3. In der Zwischenzeit sollten die Auberginen fertig sein. Du kannst Sie rausnehmen und den Ofen an lassen.
  • 4. Eine grosse Gratinform nehmen und zuerst etwas Salsa verteilen, dann eine Schicht Auberginen und wenig Parmesan. So oft wiederholen bis alles aufgebraucht ist.
  • 5. Zum Schluss eine Schicht nur aus Parmesan auftragen und ab in den Ofen für 45 Minuten bei 180° Umluft.

Meiner besseren Hälfte schicken ;-)